Skip to main content

Kaninchenkrankheiten

Kaninchenkrankheiten im Überblick

Kaninchenkrankheiten

 

Sollte eines Ihrer Kaninchen wirklich einmal krank werden, ist es wichtig, die Symptome so schnell wie möglich zu erkennen. Je früher Sie eine Erkrankung Ihres Tiers erkennen, desto besser.

 

Kaninchenkrankheiten

 

1. Virusinfektionen

Dazu zählen vor allem Myxomatose und RHD (Chinaseuche), beide Infektionen enden tödlich und eine Behandlung ist nahezu unmöglich. Die Symptome sind Fressunlust, Schwellungen an den Augen, Apathie oder auch beschleunigte Atmung. Der beste Schutz gegen diese ernst zu nehmenden Virusinfektionen besteht aus widerholten Schutzimpfungen gegen beide Erreger, nur dann kann man sicher gehen, dass die Krankheit gar nicht erst ausbricht.

2. Protozoen-Infektionen
Hierbei sind Kokzidiose und Enzephalitozoonose zu erwähnen. Beide führen zum Tod des Kaninchens. Die Erreger werden über Kod oder Urin übertragen und sind sehr gefährlich. Zu den Symptomen gehören Durchfall, Wasserverweigerung, aufgeblähter Bauch, Kopfschiefhaltung fehlende Koordination usw.
Achten Sie auf die Hygiene in Ihrem Stall und desinfizieren Sie ihn regelmäßig, dann sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Hasen an dieser Infektion erkranken, enorm.

3. Zahnprobleme durch falsche Ernährung
Die Zähne der Hasen wachsen permanent weiter, also müssen sie regelmäßig abgenützt werden, z.B. durch ausreichend Nagematerial für die Tiere im Stall und rohfaserreichen Ernährung. Achten Sie darauf, und die Zähne Ihrer Tiere werden gesund bleiben.

4. Bakterielle Infektionen
Werden die Kaninchen mit vielen immunsystemschwächenden Faktoren konfrontiert, z.B. Stress, hohe Bestandsdichte usw. können sie am Kaninchenschnupfen erkranken. Die Erreger dieses Schnupfens sind Bakterien, die sich in der Nasenschleimhaut befinden. Zu den Symptomen zählt Niesen, wässriger Nasenfluss oder auch schwere Atmung. Sollten Ihre Tiere daran erkranken, dann suchen Sie so schnell wie möglich den Tierarzt auf.

5. Krankheiten des Verdauungstraktes
Durchfall ist dabei wohl eines der häufigsten Symptome. Setzten Sie Ihr Kaninchen auf eine Heu-Wasser Diät, sollte der Durchfall dann aufhören (normalerweise schon nach 24h), ist es ein ernährungsbedingtes Problem und Ihr Kaninchen verträgt etwas Bestimmtes nicht. Falls der Durchfall dadurch nicht aufhört, dann ab zum Tierarzt.

 

Halten Sie Ihre Tiere artgerecht und achten Sie auf die Hygiene im Stall. Hinzu kommt noch Frischfutter und regelmäßige Besuche beim Tierarzt, dann grenzen Sie die Gefahr einer Erkrankung Ihres Kaninchens enorm ein!

 

Weiterführende Literatur zu Kaninchenkrankheiten

Weitere Informationen zu den Kaninchenkrankheiten: hier