Skip to main content

Die Grundsätze für artgerechte Kaninchen Haltung

Alles zur Kaninchen Haltung im Überblick

 

Kaninchen Haltung

 

Was braucht ein Kaninchen um glücklich zu sein? Eine Frage, die nicht so leicht zu beantworten ist, aber enorm wichtig, wenn Sie sich dafür entscheiden, Kaninchen zu halten. Artgerechte Kaninchen Haltung ist das A und O, was das Wohlbefinden Ihrer Tiere betrifft. Zunächst mal sollten Sie sich überlegen, welche Rasse Sie halten möchten, es gibt etliche verschiedene Rassen, die dafür in Frage kommen.

Ich liste Ihnen im Folgenden die beliebtesten Kaninchenrassen auf, bei denen auch eine artgerechte Haltung im Hasenstall möglich ist:

 

Große Normalhaarrassen  (Haarlänge 20-40mm, über 5,5kg)

-Deutsche Riesenschecken
-Deutsche Widder
-Deutsche Riesen

 

Mittelgroße Normalhaarrassen  (Haarlänge 20-40mm, 3,5kg-5,5kg)

-Meißner Widder
-Hasenkaninchen

 

Kleine Normalhaarrassen  (Haarlänge 20-40mm, bis zu 3,5kg)

-Kleinschecken
-Marderkaninchen

 

Zwerg Normalhaarrassen (Haarlänge 20-40mm, bis zu 2kg)

-Zwergwidder
-Farbenzwerge
-Hermelin

 

Weiters gibt es noch Kurzhaarrassen(17-20mm), wie z.B. Rex-Kaninchen und Langhaarrassen(über 40mm),dazu zählen z.B. Angora Kaninchen oder Fuchskaninchen.

 

Je nachdem, wie groß die Rasse ist, muss natürlich auch der Stall angemessen groß sein, behalten Sie das im Hinterkopf, bevor Sie einen Hasenstall kaufen!

 

 

 

Bedürfnisse von Kaninchen

 

So wie wir Menschen, haben auch die Langohren Bedürfnisse, die zur artgerechten Kaninchen Haltung beitragen und ohne die sie kein glückliches Leben genießen können, dazu zählen im Detail:

 

  • Sozialkontakt
  • Bewegung
  • Nagen
  • Graben
  • Verstecken
  • Erkunden
  • Ruhen

 

Werfen wir nun einen Blick auf die gängigen Kaninchenkäfige die man überall kaufen kann. Die Tiere werden in der Wohnung gehalten, in einem viel zu kleinen Käfig, oft alleine und bei Bedingungen, die nichts mehr mit artgerechte Kaninchen Haltung zu tun haben. Mit anderen Worten: Die oben gelisteten wichtigen Bedürfnisse der Tiere werden nicht erfüllt und genau deshalb möchte ich Ihnen raten, es anders anzugehen. Informieren Sie sich im folgenden gründlich über die Biologie der Tiere und deren Ansprüche, dieses Wissen hilft Ihnen auch bei der Entscheidung, ob die Kaninchenhaltung für Sie überhaupt in Frage kommt.

 

 

artgerechte Kaninchen Haltung

 

 

Sozialkontakt

Kaninchen sind Gruppentiere und leben vorwiegend zusammen, eine Einzelhaltung ist daher nicht artgerecht und strikt abzulehnen. Ein Hasenstall muss somit von mindestens 2 Langohren bewohnt werden, damit diese auch glücklich sind. Werden Tiere zusammengeführt, die sich noch nicht kennen, ist Geduld gefragt, anfangs kann es zu Rangeleien kommen. Nach einer Weile ist die Hierarchie zwischen den Tieren aber eingeteilt und es kehrt Ruhe ein.

 

Bewegung

Alle Hasenrassen lieben es, sich zu bewegen und herum zu hoppeln, sie sind also Bewegungstiere. Solch ein Verhalten benötigt ausreichend Platz, eine Kaninchen Haltung in einem Käfig in der Wohung kann diesen aber nicht bieten. Deshalb ist ein großer Hasenstall im Garten am besten für die Tiere geeignet, möglichst noch zusammen mit einem Freilaufgehege.

 

Nagen

Kaninchen haben außerdem das Bedürfnis zu nagen, deshalb haben kleine Plastikgegenstände und dergleichen nichts im Hasenstall verloren. Besser Sie sorgen dafür, das ein paar natürliche Gegenstände im Stall vorhanden sind, Äste oder Wurzeln z.B . die Tiere werden es Ihnen danken!

 

Graben

Kaninchen, die in der Wildnis leben, graben sich ihr zuhause selbst in die Erde. Dieses Verhalten besitzen aber auch Zuchtkaninchen, sie lieben es, zu graben und in der Erde oder im Sand zu wühlen.
Stellen Sie sicher, dass das Außengitter Ihres Hasenstalls etwas in die Erde reicht, somit können sich die Tiere nicht hinaus graben und gleichzeitig kommen eventuelle Störenfriede wie Füchse oder Katzen nicht hinein.

 

Verstecken

Bei Gefahr flüchten die Kaninchen dank ihrem natürlichen Instinkt sofort in geschlossene Bauten, solche Bauten sind in einem guten Hasenstall also unabdingbar. Sie können dazu hohle Baumstämme verwenden oder selbst ähnliche Versteckmöglichkeiten basteln, lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.
Auch die Schlafplätze im Stall werden von den Tieren gerne verwendet, um sich zurückzuziehen.

 

Erkunden

Kaninchen möchten ihren Lebensraum immer im Überblick behalten und erkunden können, um mögliche Gefahren so früh wie möglich ausmachen zu können. Sorgen Sie also auch im Stall dafür, dass Hügel, Hochstände und dergleichen vorhanden sind, damit die Tiere immer das Gefühl haben, Herr in ihrem Revier zu sein und alles überblicken zu können.

 

Ruhen

Selbstverständlich haben die Tiere das Bedürfnis, wie auch wir Menschen, zu schlafen und sich auszuruhen. Der Schlafplatz muss geschlossen, gut gepolstert (mit Stroh und Heu z.B.), trocken, sauber und vor allem warm sein. Sind diese Bedingungen erfüllt, dann werden Ihre Kaninchen einen erholsamen Schlaf genießen und zufrieden und munter in den Tag starten, sobald sie aufwachen.

 

 

 

Freilaufgehege für Kaninchen Haltung

 

Die wohl beste Methode für die artgerechte Kaninchen Haltung ist ein guter Stall in Kombination mit einem großen Freilaufgehege. So ermöglichen Sie den Tieren den bestmöglichsten Lebensraum für die Privathaltung. Die Grundfläche des Freilaufgeheges sollte dabei bei 2-3 Tieren nicht unter 4 m² groß sein. Achten Sie darauf, dass die Umzäunung robust ist und auch an der Oberseite des Geheges genügend Schutz bietet. Als Einstreu können Sie z.B. Holzschnitzel oder Stroh verwenden. Lassen Sie Ihrer Fantasie bei der Einrichtung des Geheges freien Lauf. Ich kann Ihnen Holzstämme, Anhöhen, Heuhaufen, Hochstände usw. empfehlen, die Kaninchen werden es lieben!

Ich liste Ihnen hier drei hervorragende Freigehege für Kaninchen Haltung auf, falls Sie sich entscheiden, sich eines anzuschaffen:

 

 

 

Den Hasenstall winterfest machen

 

Die Langohren sind zwar durchaus Kälteresistent, aber im Winter müssen Sie unbedingt einige Maßnahmen treffen, damit es den Tieren auch bei starker Kälte gut geht und eine artgerechte Haltung auch bei Temperaturen unter null gewährleistet ist.

Die Kaninchen benötigen bei kalten Zeiten unbedingt reichlich Stroh und Heu, meist bauen sie sich daraus dann selbst ein warmes Nest. Ich empfehle Ihnen aber zusätzlich noch den Gebrauch eines sogenannten Nagerteppichs, eine Isolierung, die Sie im Stall auslegen können und die auf jeden Fall für genügend Wärme sorgt:

 

 

 

 

Wichtig: Achten Sie darauf, dass bei der ganzen Polsterung auch noch genügend Luftzirkulation im Stall stattfindet und die Häschen somit immer mit frischer Luft versorgt werden.

 

 

Das richtige Futter für Kaninchen

 

Hasen sind Pflanzenfresser, Grünzeug eignet sich also am besten, um die Tiere zu füttern. Frisches Heu bildet dabei das Grundnahrungsmittel, Sie sollten aber zusätzlich etwas Abwechslung einbringen z.B Löwenzahn, Gras, Karotten und Äpfel. Dazu kommt noch eine gute Körnermischung, die Sie im Zooladen kaufen können. Am Morgen füttern Sie die Kaninchen am besten mit frischem Heu und erst mittags oder abends mit andrem Grünzeug oder Körnermischungen. Das sorgt dafür, dass die Kaninchen mit dem Heu erst ihre Verdauung in Schwung bringen und anschließend entspannt fressen können. Wundern Sie sich nicht, wenn Ihre Langohren ihre Ausscheidungen nochmals fressen, das mag zwar anfangs seltsam erscheinen, aber erst durch diese zweite Darmpassage kann die Nahrung ordentlich verwertet werden.

 

Ernährung Kaninchen

 

Täglich ausreichend frisches Wasser ist ebenfalls ganz wichtig. Reichen Sie das Wasser besser in einem Trinknapf als in einem Trinkbehälter/Flasche und platzieren Sie diesen an einem sicheren, geschützten Platz.

 

 

Der Umgang mit den Kaninchen

 

Ein Thema, dem leider viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird: Wie behandle ich meine Kaninchen richtig? Ein Kaninchen ist kein Spielzeug, und man sollte überlegt mit diesen Tieren umgehen um eine artgerechte Haltung zu bewerkstelligen. Es beginnt mit dem Füttern von Hand: Bewahren Sie Geduld und versuchen Sie, sich dem Tier immer langsam zu nähern und behutsam mit ihm umzugehen. Nach einer Weile werden die Tiere Vertrauen zu Ihnen aufbauen und keine Angst mehr haben. Kraul- und Streicheleinheiten sind ebenfalls wichtig. Sollten Sie später mal mit dem Kaninchen zum Tierarzt müssen, können Sie es dann auch problemlos mit der Hand aus dem Stall nehmen, ohne dass es Schwierigkeiten gibt.

 

Kaninchen Haltung

 

Kaninchen sind außerdem keine Spielzeuge für Kinder! Kaninchen mögen es nicht wirklich, in den Arm genommen zu werden und können dabei eine enorme Kraft in den Hinterbeinen entwickeln und sich von demjenigen abstoßen, der sie hochhebt. Aus diesem Grund sollten sie auch nicht von Kindern hochgehoben werden, da die Gefahr besteht, dass sie dabei runterfallen und sich verletzen. Menschliche Berührungen sind bei handzamen Kaninchen hingegen kein Problem, die Tiere sollten aber immer weglaufen können, wenn sie das möchten.

 

 

Krankheiten

 

Einmal die Woche sollten Sie jedes Kaninchen kontrollieren. Heben Sie es dazu vorsichtig hoch und überprüfen Fell, Haut, Kinn, Augen, Nase, Ohren, die Afterregion, Fusssohlen und die Zähnchen. Stellen Sie dabei Krankheitssymptome fest, etwa der Verlust von Haaren oder Krusten/Ausschlag auf der Haut, dann gehen Sie mit dem Tier so bald als möglich zum Tierarzt.

Hinweis: Je extremer die Zuchtmerkmale der Tiere, z.B. sehr kleine Zwergkaninchen und dergleichen, desto anfälliger sind die Häschen für Krankheiten.

 

 

Fortpflanzung

 

Massnahmen zur Geburtenkontrolle sind bei Kaninchen äußerst wichtig, wegen der knappen Tragzeit von 30 bis 35 Tagen und weil sie schon nach 10-12 Wochen geschlechtsreif sind. Daher ist von der Zucht abzuraten, auch weil es schon genug heimatlose Kaninchen gibt, die nirgends vernünftig untergebracht werden können. Deshalb ist es ratsam, die männlichen Kaninchen zu kastrieren und keine Jungtiere einzuplanen. In der Tierpraxis erfahren Sie alles über diesen, mittlerweile problemlosen, Eingriff.

 

 

Allgemeines zu Kaninchen

 

  • Haltungstemperatur: 18 °C
  • Körpertemperatur:  38,5–39,5 °C
  • Lebenserwartung: 10–12 Jahre (Zwergkaninchen: 3–5 Jahre)
  • Geschlechtsreif: 3–4 Monate
  • Tragzeit: 30–35 Tage
  • Wurfgrösse: 4–10 Junge
  • Säugezeit: 4–8 Wochen (nach 3 Wochen können die Tiere selbstständig fressen)

 

Weiterführende Literatur: